Zum Monatsspruch für Oktober

Tobit war ein sehr gläubiger Mann und hielt sich stets an die Gebote Gottes. Er lebte in Ninive, wohin viele Israeliten unter der assyrischen Herrschaft verbannt worden waren. Gegenseitige Hilfe und Unterstützung sind in allen Zeiten wichtig, in Notzeiten noch mehr. So ist Tobits Leben von Frömmigkeit durchdrungen, er gibt den Notleidenden Almosen. In Ninive wurden die verstorbenen Israeliten einfach hinter die Stadtmauer geworfen. Seine toten Glaubensbrüder zu begraben, entspricht Tobits Treue und Vertrauen zu Gott.

 

Die Worte aus dem Monatsspruch für Oktober richtete er als Vermächtnis an seinen Sohn Tobias, der eine lange Reise anzutreten hatte. Tobias ging mit dem Segen und den guten Empfehlungen des Vaters behütet auf seine Reise, die ein glückliches Ende fand.

 

Wer viel hat, braucht vielleicht nicht alles und kann Anderen etwas abgeben. Das KIB Zwickau ist ein Teil unserer Kirchgemeinden. Ich bekomme oft von unseren Gemeindegliedern Bastelmaterialien geschenkt, die in unseren Projekten weiter verwendet werden. Das Budget für das Sommerferienprojekt „Mini Zwickau – eine Spielstadt für Kinder“ ist leider knapp bemessen, da sind solche Sachspenden für die kreative Arbeit ein wahrer Segen.

 

Sich nicht zu schämen, wenn man in unserer Konsumgesellschaft wenig hat, ist schon schwierig. Aber das Wenige ist mehr als nichts. Und wer von dem Wenigen etwas geben kann, der sollte sich doch auf gar keinen Fall schämen, rät uns Tobit.

 

Wie es uns möglich ist, so sollen wir auf unsere Mitmenschen zugehen, sie unterstützen. Dabei zeigt uns Tobit durch sein eigenes Wirken, dass nicht nur die materiellen Gaben wichtig sind, sondern auch der Dienst am Menschen. Zeit mit anderen Menschen verbringen, zuhören ohne zu werten, bei einer Reparatur helfen, gemeinsam spielen – es gibt so vieles, was einfach zu bewerkstelligen ist, aber für unsere Mitmenschen eine große Wirkung haben kann.

 

Liebe Gemeindeglieder, vor uns liegt der goldene Monat Oktober, vielleicht sogar ein goldener Herbst. Schöpfen Sie aus dem Vollen, teilen Sie das Gold mit Anderen.

 

Es grüßt Sie herzlich Janine Seifert aus dem KIB Zwickau.